Medien Monitor - Online-Magazin für den aktuellen Medienjournalismus

Sie sind hier:
Redaktion > Hall of Fame II

Mit folgenden Redaktionsmitgliedern bestritt der Medien Monitor das zweite Publikationsjahr:

Daniela Braun

...am 28. Mai 1985 mitten im Ruhrpott (Essen) geboren. Mittlerweile wohne ich in der schönen Stadt Mülheim, habe dort 2004 mein Abitur gemacht. Nach einer Hospitation bei der WAZ in Bottrop bin ich im selben Jahr mit meinem Journalistik- und Biologie-Studium in Dortmund gestartet. Während der Unizeit war ich als freie Mitarbeiterin für die Mülheimer Woche und die NRZ unterwegs. 2006 habe ich nach meinem Vordiplom bei der Westdeutschen Zeitung in Düsseldorf volontiert - einen Monat davon in der Onlineredaktion. Seit dem Wintersemester 2007/2008 schlage ich mich auf dem Weg zum Diplom wieder durch den Uni-Dschungel und bin Mitglied bei der Onlineredaktion Medien-Monitor. Mein Ressort: Medienforschung. Nebenher schreibe ich als Tagespauschalistin für die NRZ. (Kürzel: dago)

Tobias Döring

Leidenschaftlicher Ruhrpottler aus Bottrop, der Perle des Reviers. Pendelnd zwischen alter Heimat, neuer Heimat (Essen) und Studium (Dortmund). Als Jahrgang 1984 erst spät mit Journalismus in Kontakt gekommen (tägliche Zeitungslektüre ausgenommen). Nach erfolgreichem Zweikampfverhalten in der Print und Online PR-Arbeit (Pressesprecher bei der Bottroper BG) und nach dem Abi von der Lokalredaktion der Ruhr-Nachrichten entdeckt. Von da an fleißiger Schreiberling im Lokalsport. Nach Roter Karte für die gesamte RN-Redaktion ablösefreier Transfer zur WAZ. Neben dem Bottroper Sport auch das lokale Geschehen beackert. Danach die Ausbildung zum Industriekaufmann abgeschlossen, den Zivildienst absolviert und mit dem Studium an der TU Dortmund endgültig für die Journalistik entschieden. Weiterhin bei der WAZ, aber mit MeMo nun ein neues, interessantes Betätigungsfeld gefunden. (Kürzel: td)

Henning Engelage

++ Im nördlichsten Ostwestfalen mit der Neuen Westfälischen und Arminia Bielefeld in der Regionalliga sozialisiert ++ Später bei ersterem die ersten journalistischen Erfahrungen gemacht, weil es zu zweiterem (da schon in der Bundesliga) niemals gereicht hätte ++ Zum Studium nach Dortmund gewechselt, zum Fußballspielen immer nach Hause gefahren ++ Ersten Profivertrag beim epd in Frankfurt unterschrieben ++ Nach dem Volontariat wieder zurück ins Borussialand transferiert ++ In der Saison 07/08 als Neuverpflichtung beim MedienMonitor ++ Saisonziel: Champions League ++ (Kürzel: hse)

Josefine Fehr

Erste Journalistische Gehversuche bei der Schülerzeitung, als Praktikantin und freie Mitarbeiterin bei den Ruhrnachrichten laufen gelernt. Bei einem weiteren Praktikum bei Radio 91.2 das Radio näher kennen gelernt. Seitdem schwer verliebt. Während des Journalistik-Grundstudiums mit eldoradio gegangen. Kurze Affäre während eines Praktikums mit der taz. Dann das Campus-Radio für ein Volontariat beim WDR verlassen. Beim WDR vom Fernsehen angeflirtet worden. Romanze, ziemlich verknallt. Ein Jahr glückliche Doppel-Beziehung zu Radio und Fernsehen. Schmerzhafte Trennung und zurück an die Uni. Jetzt regelmäßige Treffen mit Medien Monitor. Mein Ressort: Medienregion NRW. (Kürzel: jf)

Luise Halfmann

1986 im schönen Hamm in Westfalen geboren und 2005 Abitur gemacht. Ich hatte Glück und durfte noch im selben Jahr mein Studium der Angewandten Sprachwissenschaften an der Uni Dortmund anfangen. Warum darf jemand, der Angewandte Sprachwissenschaften studiert, zur Online-Lehrredaktion? Ein zweimonatiges Praktikum in der Lokalredaktion des Soester Anzeigers reichte schon aus, um als Nebenfach Journalistik zu belegen. Natürlich möchte ich an dieser Stelle nicht verheimlichen, dass Soziologie mein zweites Nebenfach ist. Ich würde mich also als Soziologie interessierte Linguistin mit journalistischem Berufswunsch bezeichnen. (Kürzel: lui)

Janina Hoffmeister

Geboren wurde ich 1986 in Dortmund. Im zarten Alter von sechs Jahren verschlug es mich ins nicht allzu weit entfernte Hamm, wo ich relativ früh mit TV-Produktionen in Berührung kam. Seitdem wollte ich zum Fernsehen, um hinter der Kamera als Schreiberling zu wirken. Nach einem Praktikum in der Redaktion des Sat.1 Regionalprogramms 17:30 live, begann ich das Studium der Angewandten Sprachwissenschaften, Soziologie und Journalistik an der Technischen Universität Dortmund. TV erfahren strebe ich nun in der Online-Redaktion des Medien Monitors nach neuen Herausforderungen. (Kürzel: jh)

Aleksandra Ilina

Migranten in den Medien? Ich gehöre dazu. Seit 2004 bin ich in Deutschland und studiere Journalistik an der Uni Dortmund. Auch mein Volontariat beim Remscheider Generalanzeiger liegt bereits hinter mir. Nun bin ich eine der "Hauptsstudis" und habe mich für Medien Monitor entschieden. Warum? Ehrlich gesagt, weiß ich es selber nicht genau. Vielleicht weil ich ein Computersklave bin, der eigene E-Mails im Minutentakt chekt und wütend wird, wenn die Mailbox leer ist. Oder weil einer von meinen besten Freunden ein Webmaster ist und ich ihn immer bewundert habe. Egal, jetzt ist es soweit und ich kann demnächst auch eine Website gestalten. Und das freut mich sehr. Zum Privaten: Geboren wurde ich 1981 in Smolensk, also in Russland. In meinem Heimatland habe ich bereits ein Germanistik-Studium abgeschlossen. In Russland habe ich eine Studentenzeitung geleitet und schon damals verstanden, dass ich keine Dolmetscherin für Deutsch und Englisch werden will, sondern... eine Journalistin. Und am besten in Deutschland. Ressort: Medienkritiken (Kürzel: ili)

Axel Kopp

1982 zwischen Spätzle und Trollinger im schönen Heilbronn geboren, trieb es mich nach dem Zivildienst in die Welt hinaus und irgendwann nach Dortmund. Warum? Weil ich in meiner Freizeit wie Goethe Wein trinke und wie Ottfried Fischer esse. Der Schritt zu den Angewandten Literatur- und Kulturwissenschaften war 2004 folglich nur ein kleiner. Viele betrachten mein Studium als Hobby, ich hingegen kann nachts vor lauter Buchstaben und Satzzeichen nicht mehr schlafen. Was mich zur Journalistik und dem Medien Monitor bewegt hat? Die Einsicht, dass ich mir ohne Beruf weder Spätzle noch Trollinger kaufen kann. (Kürzel: ak)

Maike Krause

Vor knapp 3 Jahren hat es mich aus dem norddeutschen Kaff Vechta nach Dortmund verschlagen. Wo es gar nicht so hässlich ist, wie ich befürchtet hatte. Hier studiere ich seitdem Wissenschaftsjournalimus. Zumindest war das mein Ziel. Eigentlich besteht das Studium aus Chemie, ein bisschen Chemie und noch etwas mehr Chemie. Deshalb war ich froh, als endlich die Lehrredaktionen losgingen und ich meine journalistischen Fähigkeiten ein bisschen ausbauen konnte. InDOpendent und eldoradio* habe ich im letzten Jahr schon unsicher gemacht. Zur Abwechslung möchte ich jetzt bei MeMo meine Online-Kenntnisse erweitern. Im September werde ich mich dann unter die Bayern begeben für mein Volontariat beim Focus. (Kürzel: mk)

Sébastien Martineau

1980 im Zentrum von Frankreich geboren und aufgewachsen. Also Franzose. Nach dem Baccalaureat 1998 verschiedene Berufe: Kassierer, Kellner und die längste Zeit Kinovorführer. Journalismus ist eine späte Liebe. Ich studiere normalerweise in Tours, seit 2005, aber nun verbringe ich ein Semester in Dortmund, in erster Linie um mein Deutsch zu verbessern. Besonderes Interesse an Kino, Fremdsprachen und Reisen. (Kürzel: sm)

Phillip Oldenburg

"Was machst du als Hamburger in Dortmund?" - eine gute und mir häufig gestellte Frage. Am 11.03.1983 erblickte ich in der Norddeutschen Metropole Hamburg das Licht der Welt. Mit dem Bereich Journalismus bin ich erst sehr spät in Berührung gekommen. Nach dem Abitur 2002, dem Zivildienst und einer zweijährigen Ausbildung zum Bankkaufmann verließ ich zum ersten Mal gewohntes Territorium und ging für vier Monate nach Sevilla. Mit neuer Motivation und einer sehr erfolgreichen Weltmeisterschaft 2006 im Rücken wurden mir bei einem sechs monatigem Praktikum in der Redaktion von sportal.de die Augen geöffnet. Seit diesen Tagen in der Online-Redaktion habe ich nur noch ein Ziel: Sport-Journalismus. Dass dieser Weg steinig ist musste ich gleich zu Beginn schmerzhaft erfahren. Nicht meine Heimatstadt Hamburg sollte die Anlaufstelle meiner Lehrzeit sein, sondern ein mir völlig unbekanntes Gebiet - der Ruhrpott. Nach gut einem 3/4 Jahr schmerzt das Herz zwar noch ein wenig, doch die neue Umgebung, neue Bekanntschaften und auch die Nähe zum FC haben mir die Eingewöhnung sehr leicht gemacht. Seit diesem Semester bin ich Mitglied der Onlineredaktion Medien-Monitor. Mein Ressort: Trends. (Kürzel: pol)

Birte Penshorn

Geboren 1982 in Herford im schönen Ostwestfalen, während eines Praktikums die Arbeit in einer Zeitungsredaktion kennengelernt. Sofort begeistert gewesen und deshalb fortan die Freizeit dem Schreiben gewidmet und als freie Mitarbeiterin beim Westfalen-Blatt angefangen. Nach dem Abi eine Pause eingelegt, trotzdem beim Westfalen-Blatt geblieben und Verlagskauffrau gelernt. Danach wieder dem Schreiben zugewandt und dort auch volontiert. Dabei auch in das Fotografieren und Layouten verguckt. Noch ein Jahr treu gewesen und in der Redaktion Vlotho gearbeitet. Schließlich dem schönen Ostwestfalen den Rücken gekehrt und in den Pott gezogen, um den journalistischen Horizont zu erweitern.
Nun nicht mehr beim Westfalen-Blatt, sondern in der Redaktion des Online-Magazins Medien Monitor. Ressort: Medientrends. (Kürzel: bir)

Florian Riesewieck

Einer von hier. Aus Schwerte. Aus dem Revier. Mit einer Schwäche für eigentlich kaum erträgliche Nachmittage im früheren Westfalenstadion. Aber ebenso sehr für Pommesschranke, Curry und Brat, die mit dem berüchtigten Schwerter Senf nicht zu toppen ist. Meinen eigenen Senf gebe ich zu den Höhen und Tiefen des Lokalsports seit 2003 über die Westfälische Rundschau dazu - sonntags als freier Mitarbeiter auf den idyllischen Ascheplätzen des Ruhrgebiets (Keine Ironie! Gibt's was Schöneres?!), unter der Woche auch schon mal vertretungsweise auf'm Chefsessel in der (Ein-Mann-)Redaktion. Seit 2006 recherchiereschreibefotografiere ich für den Viktor, den "Kicker von Schwerte". Dank Journalistik-Studiums (natürlich in der Heimat) gebe ich meinen Schwerter Senf jetzt auch im Radio (eldoradio*) und Internet (Medien Monitor) dazu. Wohl bekomm's! (Kürzel: flo)

Philipp Roggenkamp

Jahrgang 1982, geboren im westfälischen Ahlen. Seit elf Jahren ist er drin – drin im Radio. Ist zwar etwas eng, aber raus will er auch nicht mehr. Die steile Karriere: Babyfon-Radio (exklusiv für Mama und Papa), Radio im Heimatkreis (nicht mehr ganz so exklusiv und etwas erwachsener), Radio in und für NRW (noch größer und erwachsener) und inzwischen auch "Medien-Monitor" (ausgewachsen und weltweit empfangbar). Bei "MeMo" lernt Philipp das Schreiben. Sie müssen nämlich wissen: Radioleute können nur quatschen und sind zu hässlich fürs Fernsehen. Weitere Stationen: mit Anzug und Urkunde neben Friede Springer in Berlin, Musik-TV bei VIVA in Köln, Boulevard-TV für ProSieben, Adolf-Grimme-Akademie, Deutsche Hörfunkakademie, Stadion-Reporter bei der Fußball-WM 2006. (Kürzel: phr)

Sandra Rosenthal

Als waschechtes kölsches Mädel zog es mich 2004 nach Dortmund – erst mal nur tageweise – fürs Journalistik-Studium. Was davor war? 1995 Abitur, ja, das ist schon lange her... und danach ein Markting-Studium und verschiedene Jobs im Marketing, Event- und Promotion-Management. Irgendwann habe ich dann doch den ganzen Schritt ins Ruhrgebiet gemacht und bin nach Dortmund gezogen. Und inzwischen ist es ja auch gar nicht mehr so schlimm. Denn in der Zeit habe ich mein Herz fürs Radio entdeckt. Erst ein Volo bei Antenne Ruhr in Oberhausen und jetzt ein Job als Redakteurin beim Muttersender, Radio NRW. Da versuche ich NRW über das aktuelle Geschehen in der Welt auf dem Laufenden zu halten. Und das natürlich auch hier, beim Medien Monitor im Ressort Medienregion NRW. (Kürzel: sr)

Claudia Schare

Claudia Schare

Seit 1980 gibt es an der Universität Dortmund ein Seniorenstudium, diese Tatsache ließ mich schon zu Beginn meines Physikstudiums 1985 hoffen, dass "Lebenslanges Lernen" an dieser Uni kein Fremdwort ist. Tatsächlich kann ich also 20 Jahre später noch einmal ordentlich studieren und als angehende Wissenschaftsjournalistin B.A. meine Medien- und Online- Kompetenz in der Redaktion des MeMo beweisen. Ansonsten gehört meine Zeit vor allem meiner Familie, insbesondere meinen beiden Töchtern. An der Uni findet man mich auch öfter mal bei den Maschinenbauern des SFB Transregio 10, für die ich regelmäßig arbeite, und ab und zu bei meinen alten Kollegen vom Fraunhofer IML. (Kürzel: c@s)

Nora Schlüter

Als echtes Pottkind wurde ich 1986 in Bochum geboren. Dort blieb ich auch erst einmal, machte Praktika bei Radio 98.5 und bei den Ruhrnachrichten. 2005 wagte ich mich über die Stadtgrenze nach Dortmund - also ins feindliche Ausland, aus Bochumer Sicht. Hier studierte ich erst ein Jahr Chemie und wechselte dann zum Wissenschaftsjournalismus. Letztes Semester waren meine (chemieverseuchten^^) Artikel in der InDOpendent zu lesen. Dieses Semester werde ich beim Medien Monitor meinen virtuellen Horizont erweitern.(Kürzel: nos)

Stephanie Schnura

Aufsätze schreiben und mir Geschichten ausdenken – das habe ich schon in der Grundschule geliebt. Grund genug, um später Journalistin zu werden. Erste Versuche als Reporterin bei der Schülerzeitung, daraufhin schon bald mein Aufstieg zum Hellweger Anzeiger in Unna. Mit dem Ausdenken wars zwar jetzt vorbei, aber dafür durfte ich raus in die Welt und meine Heimat erkunden. Nach dem Abi 2004 der Start ins Journalistik-Studium an der Uni Dortmund. Das Uniradio Eldoradio weckte meine Lust auf neue Medien: Bald folgten Praktika bei Antenne Unna und Sat.1. Ich war begeistert. Im Jahr 2006 ergriff ich die Chance und lernte Radio und Fernsehen in meinem Volontariat beim WDR intensiver kennen. Jetzt bin ich wieder an der Uni- und beim Medien Monitor. Mein Ressort: Medienkritiken.

Julia Siekmann

1985 im idyllischen Lipperland geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur Praktikum bei Radio Lippe und innerhalb von sechs Wochen als rasende Reporterin auch die entlegendsten Dörfer meiner Heimat erkundet. Logisch, dass es mich danach in die "große weite Welt" zog. Seit 2005 studiere ich in Dortmund Angewandte Sprachwissenschaften, Journalistik und BWL. Daneben arbeite ich für das Akademische Auslandsamt der Uni, engagiere mich im Fachschaftsrat, erkunde das Ruhrgebiet - was dann doch länger als sechs Wochen dauert - und schreibe nun auch für den Medien Monitor. (Kürzel: js)

Andreas Sträter

… am 21. Juli 1985 im westfälischen Werl geboren. 17 Jahre später während eines Praktikums beim Werler Anzeiger Blut geleckt. Seitdem schlägt in meiner Brust ein kleines journalistisches Herz. Als freier Mitarbeiter in der Oberstufe zu Taubenzüchtern und Schützenfesten gehetzt. Nach dem Abi 2005 initiativ auf ein Volontariat beim Soester Anzeiger / Westfälischer Anzeiger beworben – mit Erfolg. Zwei Jahre lang volles Programm: Landredaktion, Stadtredaktion, Beilagen, Lokalsport, Nachrichten und viel Kultur. Im Oktober 2007 von der Praxis wieder in die Theorie. Beim Journalistik-Studium in Dortmund Brückentage und Ferien wieder entdeckt. Von der Zeitung kann ich aber nicht loslassen. Redaktionsdienste, Konzertbesprechungen und Filmrezensionen lenken mich mal mehr, mal weniger vom Studium ab. Nach soviel Papier und Druckerschwärze nun dank Medienmonitor im weltweiten Datennetz unterwegs. (Kürzel: as)

Ralf Strobel

Ursprünglich aus Kassel im ländlichen Herzen Deutschlands, zog es mich zuerst in den weiten Osten. In Dresden wollte ich Mechatronik studieren, denn aus heute nicht mehr nachvollziehbaren Gründen hielt ich das für eine gute Idee. Da mir schon nach dem ersten Semester die Lust verging, hatte ich Zeit für ein Praktikum bei einer Tageszeitung, denn auch dies schien mir eine gute Idee - und wieder lag ich falsch. Im Studiengang Wissenschaftsjournalismus der Uni Dortmund fand ich mit meinem Nebenfach Physik endlich den idealen Mittelweg für mich zwischen Technik und Schreiben. Und da sitze ich auch hier bei Memo - zwischen Technik und Schreiben - denn ich war nicht nur Teil der Redaktion, sondern bin seit Januar 2008 auch Administrator dieser Webseite. (Kürzel: ras) mehr...

Melina Wachtling

Rheinischer Landwein des Jahrgangs 1985, zwischen Kuhwiesen und Dorfkarneval gereift, inzwischen mit ruhrpott-urbanem Bouquet aromatisiert.
Zu meinem vierten Geburtstag schenkte man mir einen knallroten Kinder-Kassettenrecorder samt Micro. Statt brav meinen Bibi Blocksberg-Kassetten zu lauschen, begann ich fortan die Mitmenschen in meinem bescheidenen Einflussradius zu skandalträchtigen Themen wie Hundeerziehung und Weltkriegen zu interviewen und verheizte so unzählige Leerkassetten. Der Nährboden für die journalistische Neugier, die mich auch zum Nebenfach Journalistik und in die MeMo-Redaktion getrieben hat, war verpflanzt. Bisher setzte ich jenes Interesse als lokale Karla Kolumna bei der Rheinischen Post und bei nano (3Sat) um. Nach Rückkehr aus einem Semester auf einer nicht ganz so einsamen Insel (GB) bin ich nun auch bereit für den weltweit zugänglichen Äther. Ressort: Medienkritiken. (Kürzel: mw)

Shozo Yorozu

Ich bin immer erschöpft, wenn ich viele Fachwörter und studentische Sprache, die sehr schnell gesprochen wird, gehört habe. Denn meine Muttersprache hat keine sprachliche Beziehung zur europäischen Sprache. Ich komme aus Japan. Zwar habe ich als Journalist bei einer regionalen Tageszeitung in Japan gearbeitet, aber ich wollte den deutschen und europäischen Journalismus kennen lernen. Deshalb kam ich 2001 nach Freiburg. Die meiste Zeit habe ich dort damit verbracht, die deutsche Sprache zu überhaupt erstmal zu verstehen. Seit 2004 studiere ich Wissenschaftsjournalismus in Dortmund. Erste praktische Erfahrungen habe ich bei der Campus-Zeitung "InDOpendent" an der Uni Dortmund und bei der Pressestelle der Uni Bonn gesammelt. Bei Medien Monitor möchte ich nun Einblicke in den "Online-Journalismus" bekommen. DAS Fachwort habe ich jedenfalls schon drauf. (Kürzel: sy)

Annika Zeitler

Deutschland ist ein Dreieck – jedenfalls für mich: München - Berlin - Dortmund. Mal hier, mal da, mal dort. Fast immer 600 Kilometer - egal welche Strecke. Rucksack und Koffer sind also meine ständigen Begleiter und in jeder Stadt sind Sachen von mir verstreut. Dem Pott gehöre ich seit 2004 - aber nur geliehen! Als Berlinerin habe ich schon sehr gelitten, als das Einwohnermeldeamt mir die neue Heimat Dortmund in den Perso klebte. Ich weiß, immer nur meckern können se, die Berliner… 2000 habe ich mein Abi gemacht. Dann folgten Praktika bei Privatradios und Zeitungen und eine zweieinhalbjährige Ausbildung zur Kauffrau für audiovisuelle Medien mitten im Kreuzberger Kiez SO36. Seit Oktober 2004 studiere ich Journalistik mit Nebenfach Sozialwissenschaften in Dortmund. Gerade aus dem Volontariat beim WDR gekommen, geht es jetzt bei MeMo in die Vollen. (Kürzel: az)



Pflichtlektüre

Eldoradio

DO1 TV

Journalistik Journal

Köpfe & Karrieren | Trends & Technik | Kritik & Kurioses | Spezial | News | Blog
 Suche | Newsfeeds | Redaktion | Impressum